Der Kanton Zürich sorgt im Jura für gute Laune

15.08.2016 - Veranstaltung

Zurück zu Anlässe

Am Sonntag ist der Marché-Concours National de Chevaux im jurassischen Saignelégier zu Ende gegangen. Das dreitägige Volksfest lockte heuer rund 50’000 Besuchende aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland an – mehr als im Vorjahr. Der Kanton Zürich war Ehrengast und hat mit beeindruckenden Pferde-Shows und kulinarischen Spezialitäten für gute Laune gesorgt.

«Anlässe und Besuche wie dieser festigen die Basis der Einheit, auf der die Schweiz als Gemeinschaft aufgebaut ist», sagte Regierungspräsident Mario Fehr zu den Gastgebern in seiner Rede. Er führte die offizielle Delegation aus Zürich an, begleitet von den Regierungsrätinnen Silvia Steiner und Jacqueline Fehr sowie den Regierungsräten Markus Kägi, Thomas Heiniger und Ernst Stocker. Kantonsratspräsident Rolf Steiner war ebenfalls im Jura dabei. Aus Bern war Bundesrat Alain Berset angereist und selbst die amerikanische Botschafterin in der Schweiz, Suzi LeVine, besuchte den Jura.

Grosser Einsatz der Zürcherinnen und Zürcher

Mehr als 400 freiwillige Helferinnen und Helfer, begleitet von rund 70 Pferden und weiteren Tieren aus dem Kanton Zürich sorgten seit Freitag mit ihren Darbietungen für beste Laune unter strahlendem Himmel. Zu den zahlreichen Höhepunkten des Pferde-Volksfests zählte der grosse Umzug am Sonntag Nachmittag, an dem rund 20 Sujets aus dem Kanton Zürich zu sehen waren. Tatkräftig mitgewirkt hat dabei die Zunft Höngg.

Zum Publikumsliebling mauserte sich nicht etwa ein Freiberger-Pferd, sondern eine Kuh – eine berittene, über Hürden springende Kuh aus Winterthur, die Teil des Ensembles des Reitstalls Isliker war. Gemeinsam mit Pferden, Kälbern, Schafen und Ziegen begeisterte sie in Saignelégier die Zuschauenden. Die Reitermusik Elgg und die Limmattaler Mini-Pferde haben gemeinsam mit dem Team aus Winterthur eine einmalige Show choreografiert. 

Tirggel, Wein und Sirup

Zürich hat sich dem jurassischen Publikum von seiner eher ländlichen und gleichzeitig von seiner durchaus sinnlichen Seite präsentiert. Süsse Tirggel, gehaltvoller Wein und handgemachter Sirup sind im Jura bestens angekommen – und auch der Böög, stets bewacht von den historischen Landjägern der Kantonspolizei, ist nun im Jura bestens bekannt. 

Text: Roger Zedi
Fotos: Patrick Hofmann

Zurück zu Anlässe