Porträt von Regierungsrat Thomas Heiniger enthüllt

07.05.2015 - Veranstaltung

Zurück zu Anlässe

Portrait Heiniger

Nach dem Präsidialjahr lässt sich der Regierungspräsident malen. Thomas Heiniger hat sich von Max Reiser porträtieren lassen. Das Porträt als sechste Version zeigt den Gesundheitsdirektor mit einem wachen Blick und offenem Lachen. Die Vernissage fand im Hauptbahnhof Zürich statt, wo unter den Arkaden das neue Porträt enthüllt wurde.

Nach dem Präsidialjahr lässt sich der Regierungspräsident malen. Thomas Heiniger hat sich von Max Reiser porträtieren lassen – und nicht von ungefähr erwähnte der Gesundheitsdirektor an der Vernissage in seiner Begrüssung den Künstler Andy Warhol, der einen ganz eigenen Stil des Porträtierens gefunden hat und entfernt Pate gestanden ist. Der Künstler und Innenarchitekt Reiser hat in Heiniger den «sportlichen, trainierten Asket» gesehen und dies in Einklang gebracht mit der Orchestrierung als Zürcher Regierungsrat. «Ich habe es mir einfacher vorgestellt, Heinigers Porträt für die Ewigkeit festzuhalten,» schmunzelte der Künstler. Er habe sechs Anläufe gebraucht, einmal seien die Linien zu stark konturiert gewesen, ein anderes Mal habe es wie eine Karikatur gewirkt und an frühere Nebelspalter-Zeichnungen erinnert, sagte er offen.

Das auf einer Staffelei stehende Porträt als sechste Version zeigt Thomas Heiniger mit einem wachen Blick und offenem Lachen. Auf der Basis einer Fotovorlage und während Sitzungen hat Reiser das Porträt in Acryl und Filzstift auf die Leinwand aufgetragen, dann verfremdet und erst spät die Farbflächen angebracht. Das Charakteristische Heinigers hat der Künstler unverkennbar eingefangen, unter anderem seine Neigung zu kräftigen Farben. So harmoniert das starke Zyklamen-Farbfeld perfekt mit der aktuellen Krawatten- und Sockenfarbe des Gesundheitsdirektors an der Vernissage.

Der Ort der Enthüllung wurde mit Bedacht gewählt. Das Präsidialjahr von Thomas Heiniger startete im Mai 2013 im Flughafen Zürich mit der Gruppenfoto des Regierungsrates. Damals sei er mit dem Kollegium «gelandet» und habe sich mit den sechs Kolleginnen und Kollegen ein Jahr lang auf die Reise durch unzählige Dossiers, Repräsentationsaufgaben und gesellschaftliche Anlässe begeben. Angekommen sei er auf seiner Reise mit seinem Porträt nun im Hauptbahnhof Zürich, wo unter den Arkaden das neue Porträt enthüllt wurde. Letzte Station wird die Ahnengalerie im Walcheturm sein.

Portrait Heiniger

Portrait Heiniger
Regierungsrat Thomas Heiniger mit Künstler Max Reiser

Text und Fotos: Susanne Sorg-Keller

Porträt Nr. 54

Thomas Heiniger ist seit 2007 Mitglied des Regierungsrates und war 2013/2014 dessen Präsident. Nach ihrem Regierungspräsidialjahr können die Mandatsträgerinnen und -träger einen Künstler oder eine Künstlerin ihrer Wahl mit der Porträtierung beauftragen. Es ist ein Werkankauf im Sinne der Kulturförderungsverordnung des Kantons Zürich. Das Porträt von Thomas Heiniger ist bereits das 54., das in der Ahnengalerie, im grossen Sitzungszimmer im zweiten Stock des Walcheturms, hängen wird.

In Reih und Glied: Die Porträts der ehemaligen Zürcher Regierungspräsidentinnen und Präsidenten.
In Reih und Glied: Die Porträts der ehemaligen Zürcher Regierungspräsidentinnen und Präsidenten.

Auch Zürcher Bundesräte hängen in der Ahnengalerie

Nebst den Porträts von Zürcher Regierungspräsidenten sind hier auch Gemälde von Zürcher Vertreterinnen und Vertreter der Landesregierung zu sehen, wie z.B. Bundesrätin Elisabeth Kopp und die beiden Bundesräte Moritz Leuenberger und Christoph Blocher.

Text und Fotos: Cristina Casanova

Zurück zu Anlässe